Energieeinsparverordnung 2014 (EnEV 2014)

Sanierung , 2013 , Technik

Bis zum 01. Februar 2015 muss die 30 Jahre alte Heizung raus


Der Bundesrat hat in einer weiteren Verordnung zur Energieeinsparung (EnEV2014) beschlossen, dass Besitzer von Altbauten ihren Anteil an der globalen Energiewende im Wärmesektor zu leisten haben:

Ab –voraussichtlich- 01. Mai 2014 tritt die gesetzliche Verpflichtung für Hausbesitzer in Kraft, ihre vor 1985 eingebaute Heizungsanlage zu erneuern. Der Austausch muss bis 01. Februar 2015 durchgeführt werden. Auch in den Jahren danach müssen alle Heizungsanlagen, die älter als 30 Jahre sind, definitiv ausgetauscht werden.

ACHTUNG: es gibt Ausnahmeregelungen!

  • Hauseigentümer, die seit 01. Februar 2002 in ihrem Eigentum mit einer mehr als 30 Jahre alten Heizungsanlagen wohnen, sind von der Austauschpflicht befreit. Bei Wechsel der Immobilie hat der neue Eigentümer 24 Monate Zeit, der Austauschpflicht nachzukommen.

  • Ausgenommen sind außerdem Heizungsanlagen mit Brennwertkessel oder Niedertemperatur-Heizkessel mit einem besonders hohen Wirkungsgrad.

Nach Auskunft von Innungsbetrieben kostet die komplette Erneuerung einer Heizungsanlage für ein Einfamilienhaus ca. 6.000 bis 7.000,- EUR.

TIPP 1: stellen Sie einen Antrag (auch online möglich) auf staatliche Förderung vor Beginn der Modernisierung bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Es wird dazu jedoch Absegnung eines Sachverständigen (Energieberater) benötigt. Eine Bezuschussung von 10 % der Investitionskosten ist durch die KfW-Förderbank üblich, bei ca. 1 % liegt der Zinssatz für ein von der KfW bewilligtes Energiespar-Darlehen.

TIPP 2: der nötige Austausch gilt als Modernisierungsmaßnahme und kann mit 11 % der Investitionskosten auf Mieter umgelegt werden.